Als KOMPLEXITÄTSERKUNDER*IN mit einem hohen Interesse für das subjektive Erleben in spezifischen Kontexten, verstehen wir uns als PERSPEKTIVENENTDECKER*IN und arbeiten daher mit Ansätzen, die vor allem die Selbstreflexivität und Lösungsfokussierung in den Mittelpunkt stellen.

 

Im Fokus unserer Arbeit steht die Gestaltung des gemeinsamen Miteinanders:

  • Wie können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Veränderungsprozessen mitgenommen werden?
  • Was ist zu beachten, wenn gemeinsam Ziele entwickelt und umgesetzt werden?
  • Wofür ist eine Strategieentwicklung hilfreich und wofür nicht?
  • Wozu sollen bestimmte Entwicklungen eingeschlagen werden?
  • Was zeichnet das Unternehmen, die Organisation oder Bildungseinrichtung im Kern aus?
  • Womit kann sich auf eine veränderte gesellschaftliche Umgebung immer wieder eingestellt werden?

 

Dabei sind diese Fragen in ganz unterschiedlichen Kontexten so zentral, so dass wir Entwicklungsarbeit und Veränderungsprozesse in UnternehmenOrganisationen und Bildungseinrichtungen begleiten.

 

Dabei folgen wir stets der Idee hinter dem Begriff Breyting: Es gibt ganz verschiedene Phasen und Prozesse, in denen es bedeutsam ist, begleitet zu werden, um diese Zeiten besser bestehen zu können. 

 

Für uns ist bei jedem Gemeinsamen-unterwegs-sein bedeutsam, mit Menschen über neue Ideen nachzudenken und den jeweiligen Kontext genau in den Blick zu nehmen. Die Bedürfnisse und Vorstellungen der Menschen im jeweiligen System werden über die von uns ausgewählten und eingesetzten Methoden  sichtbar(er) und helfen, die eigene Umgebung genauer zu erkunden und so zu gestalten.